philosophie.

zeichnung3 kleinIn meinen derzeitigen keramischen Arbeiten fließen Erfahrungen aus den verschiedenen Ausbildungen Ineinander. Sowohl die Ausbildung zur Schreinerin, das Studium der Bildhauerei, als auch meine Liebe zur Architektur prägen und begleiten die Gestaltung meiner Arbeiten.

Ich arbeite ausschließlich in der traditionellen Technik des Raku-Brandes. Das Faszinierende an dieser Brenntechnik sind die verschiedenen Brennprozesse, in die der Töpfer aktiv mit eingreift.
Das Gefäß wird beim Herausnehmen einem Temperaturschock ausgesetzt, was die Glasuren-Oberfläche zum Reißen bringt. Verschiedene, einzigartige Gebilde von Rissen und Netzen (Craquelé) entstehen, die sich über die Flächen des Gefäßes bewegen.

Es ist mir wichtig, die Flächen meiner Gefäße formschlicht und klar zu gestalten, um die Entfaltung des Craquelés durch überflüssige Formgebung nicht zu stören.

Das Experimentelle und Überraschende an jedem Raku-Brand inspiriert mich immer wieder zur Weiterentwicklung und Perfektionierung dieser Technik.